Aktuelle Termine:

Willkommen auf der Homepage des

Wilhelm-Erb-Gymnasiums

 

 

Bitte beachten: Schulbesuch bei besonderen Witterungsverhältnissen !


Anmeldetermine für die neuen Fünftklässler am WEG Winnweiler:

Vom 15.02. bis zum 24.02.2016 nimmt das Sekretariat an Schultagen von 8:00 bis 12:00 Uhr die Anmeldungen von Schülern und Schülerinnen für die fünften Klassen des Schuljahres 2016/2017 entgegen.

Am Donnerstag,18.02.2016, wird das Sekretariat bis 16.00 Uhr geöffnet sein.

Zur Anmeldung möchten die Eltern bitte unbedingt eine Kopie des Halbjahreszeugnisses der vierten Grundschulklasse sowie den gelben und roten Durchschlag, die beide der Grundschulempfehlung beiliegen und zwei Passbilder des Schülers/der Schülerin mitbringen.

Wer möchte, kann sich die Anmeldeunterlagen auch zusenden lassen.Bitte richten Sie eine Nachricht an: This e-mail address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it. .

Nennen Sie Ihre Anschrift und teilen Sie mit, ob Sie einen Fahrkartenantrag benötigen. Auch bei einer Anmeldung auf dem Postweg sind die Zeugniskopie, das Grundschulformular und die beiden Passbilder erforderlich.

Winnweiler, 28.01.2016

 

 

*Jugend interpretiert Kunst "Dazwischen"*

Bei dem Förderwettbewerb- Evonik „Jugend interpretiert Kunst“, ist die zwölfte Jahrgangsstufe des WEG mit 19 anderen Schülergruppen aus ganz Deutschland, ausgewählt worden für das Kunstmuseum Küppersmühle in Duisburg ein Kunstwerk zu erarbeiten, welches im Frühjahr dort mit anderen namhaften Werken, zeitgenössischer Künstler, wie Gerhard Richter oder Anselm Kiefer ausgestellt wird.
Im Sommer durften die Projektteilnehmer/innen, unter der Leitung der Kunstlehrer Frau Dietrich und Herrn Engel, bereits einen Tag in Duisburg im Museum Küppersmühle verbringen. In den letzten sechs Wochen entstand dann während des Kunstunterrichts, einer eigens ins Leben gerufenen AG und  weiteren zusätzlichen Stunden, eine Installation, mit dem Titel "Dazwischen",, die auf die Flüchtlingssituation und das Thema Grenzen und Immigration hinweisen soll. Verspricht ein Floß aus Europaletten, die ersehnte Freiheit? Was ist nötig um tatsächliche oder kognitive und emotionale Grenzen zu überwinden? Und verweist das weiße Segel am geknickten Mast nicht auf den ersehnten Frieden, sondern gar auf ein Scheitern? Die umhüllten Gestalten aus Gips und Sackleinen, die das Floß ausfüllen,  legen das Augenmerk der Schüler/innen auf die vielen unterschiedlichen und ungewissen Schicksale derer, die derzeit Hilfe suchen.
Es war  unseren Schüler/innen wichtig, dass das sinnbildhafte Kunstwerk nicht zu einer allgemeingültigen Antwort führt, vielmehr ging es darum, neue Fragen, Denkanstöße und Diskussionen hervorzurufen. Vergangene Woche wurde die Abreit von einer proffessionellen Kunst-Transportfirma vorsichtig verpackt und nach Duisburg verbacht wo man sie ab dem Frühjahr im regulären Ausstellungsbetrieb bewundern kann. Wir freuen uns auf einen Besuch. (Die Schüler/innen des "Evonik-Jugendkunstprojekts"Ginover Bey, Dominique Kairis, Jonas Schwalb, Hanna Sos, Eileen Vogel, Alica Tschoepke, Xenia Frenger, Julian Hippel, Katharina Hoffmann, Laura Höfli, Lisa Lippke, Anna Christmann, Friedrich Degenhardt, Juliane Denzer, Milos Giloi, Tristan Kappel Felicitas Lamb, Anuschka Maue, Lena Rudolf, Tabea Stilgenbauer)

 

Zehn neue Lehrer am WEG

Seit Schuljahresbeginn unterrichten, neben dem neuen Schulleiter Ralf Schäfer, fünf neue Lehrkräfte und fünf neue Referendare am Wilhelm-Erb-Gymnasium (WEG) Winnweiler.

 

Nur offiziell zu den „Neuen" gehört Michael Dyjecinski, denn er ist bereits seit Februar am WEG tätig. Er stammt aus Tychy (Oberschlesien) und hat in Mainz Katholische Religion und Sport studiert. Nach dem Referendariat am Eduard-Spranger-Gymnasium Landau hat Dyjecinski eine Planstelle am WEG erhalten. In seiner Freizeit läuft er gerne und spielt Tennis und Klavier.

Michael Sauer kehrt nach über zwanzig Jahren an „sein" WEG zurück, an dem er 1991 Abitur gemacht hat. Er hat in Kaiserslautern Chemie und Sozialkunde studiert und war nach dem Referendariat, das er am Gutenberg-Gymnasium Mainz absolviert hat, mehr als ein Jahrzehnt am Heinrich-Böll-Gymnasium Ludwigshafen tätig. Der Gitarrist einer Rockband, der in seiner Freizeit gerne Rennrad fährt, ist neben seiner Tätigkeit am WEG Lehrbeauftragter für die Fachdidaktik der Sozialkunde an der Universität Kaiserslautern.

Christian Becker hat nach Abschluss des Referendariats am Veldenz-Gymnasium Lauterecken am WEG eine Planstelle erhalten. Er stammt aus Rodalben und hat in Kaiserslautern Chemie und Physik studiert. Zu seinen Freizeitbeschäftigungen zählen Zumba, Kochen und Backen.

Barbara Frommen hat in Trier Deutsch und Englisch studiert. Nach dem Referendariat an der IGS Thaleischweiler-Fröschen war sie ein Jahr am Kant-Gymnasium Pirmasens tätig. Während ihres Studiums hat Frommen, die aus Neuss stammt, Praktika am Goethe-Institut Manchester und in der Marketing-Abteilung der Boston Symphony absolviert. In ihrer Freizeit spielt sie Geige und Klavier, fährt Motorrad und macht Yoga.

Wanda Winand ist in Karlsruhe aufgewachsen und hat an der Musikhochschule Freiburg studiert. Ihr Referendariat führte sie ans Evangelische Schulzentrum Michelbach bei Schwäbisch Hall. Winand, die gerne Musik macht, liest, wandert und Opern und Konzerte besucht, hat ein Jahr an der Kungliga Musikhögskolan Stockholm verbracht.

Seit diesem Schuljahr unterrichten auch fünf neue Referendare am Wilhelm-Erb-Gymnasium: Katja Anken (Biologie, Englisch) stammt aus Neunkirchen und hat an den Universitäten Kaiserslautern und Saarbrücken studiert. Während ihres Studiums war sie ein Jahr als Foreign Language Assistant in Wigan in England. Sie näht und ist gerne mit ihrem Hund unterwegs. Daniel Becker (Sozialkunde, Sport) kommt aus Hettenleidelheim und hat in Kaiserslautern studiert. Er spielt Tischtennis und Brettspiele. Benjamin Keller (Deutsch, Englisch), der aus Kottweiler-Schwanden stammt, hat in Mainz studiert und danach in Kanada als Barkeeper und auf einer Alpakafarm gearbeitet. Er schreibt Kurzgeschichten, mag Autos und ist Mitglied der Deutsch-Kanadischen- Gesellschaft (DKG). Ursula Roos (Chemie, Erdkunde), die aus Bexbach kommt, hat in Saarbrücken studiert. Danach war sie Wissenschaftliche Mitarbeiterin an den Universitäten Saarbrücken und Luxemburg. In ihrer Freizeit spielt sie Saxophon, treibt Sport und kocht, liest und reist gerne. Simona Uebbing (Mathematik, Physik) kommt aus Düsseldorf. Sie hat in Marburg studiert und schwimmt, joggt und liest gerne.

Ann-Kathrin Rohe, die in Kaiserslautern Erdkunde und Sport studiert hat, war von den Sommerferien bis zu den Herbstferien als Sportlehrerin am WEG. Die Neustadterin, die in ihrer Freizeit gerne Sport treibt, reist und liest, nutzte die Gelegenheit, vor Beginn des Referendariats erste Unterrichtserfahrung zu sammeln.