Jonathan Kreilaus, Julian Merkel und Jonas Opp gewinnen Sonderpreis der EU-Kommission beim „Jugend forscht“-Bundesfinale in Künzelsau

Beim Bundesfinale von „Jugend forscht“ haben Jonathan Kreilaus, Julian Merkel und Jonas Opp den Sonderpreis der EU-Kommission erhalten.

Am 30. Juni und 1. Juli dürfen die drei WEG-Zwölftklässler die gemeinsame Forschungsstelle der Europäischen Kommission im oberitalienischen Istra besuchen, an der 3000 Wissenschaftler durch ihre wissenschaftlichen Studien die europäische Gesetzgebung unterstützen.

Für das Bundesfinale im baden-württembergischen Künzelsau, bei dem in den sieben „Jugend forscht“-Kategorien 112 Projekte präsentiert wurden, hatten sich die WEG-Schüler durch ihren Landessieg in der Kategorie „Arbeitswelt“ qualifiziert. Insgesamt haben in diesem Jahr bundesweit ca. 12.000 Schülerinnen und Schüler bei „Jugend forscht“ teilgenommen.

Teilnahme und Preise bei den Wettbewerben „Jugend forscht/Schüler experimentieren“

 

 

 

 

2003

 

 

 

 

Schüler experimentieren

 

 

 

Fachgebiet

Teilnehmer

Thema

Wettbewerb

Platzierung/Preis

Biologie

Julia Jung

Ascorbinsäurebestimmung bei Äpfeln und

Regionalwettbewerb

2. Platz Biologie

 

Lena Müller

Apfelprodukten

Kaiserslautern

Sonderpreis Umwelt

 

Lukas Schur

 

 

 

Tobias Lutz

Einfluss von Blattextrakten auf die Keimung

Regionalwettbewerb

1.Platz Biologie

 

Daniel Szymchack

von Kresse

Kaiserslautern

Sonderpreis Umwelttechnik

 

 

Landeswettberwerb

Sonderpreis Umwelt

 

 

Ingelheim

 

 

 

 

 

2004

 

 

 

Jugend forscht:

 

 

 

Fachgebiet

Teilnehmer

Thema

Wettbewerb

Platzierung/Preis

Biologie

Eva Beck

Wird Milch bei Gewitter schneller sauer?

Regionalwettbewerb

1. Platz Biologie

 

 

Wörth

 

 

 

Landeswettbewerb

Sonderpreis Umwelt

 

 

Ludwigshafen

 

Physik

Dominik Weiß

Airbagsensor - ein Hilfsmittel zur

Regionalwettbewerb

2. Platz Physik

 

Alexander Koch

Bewegungsanalyse

Wörth

 

 

Michael Thomas

 

 

 

 

 

 

Schüler experimentieren:

 

 

Fachgebiet

Teilnehmer

Thema

Wettbewerb

Platzierung/Preis

Chemie

Mareike Fischer

Eine bärenstarke Sache - die Geheimnisse der

Regionalwettbewerb

1. Platz Chemie

 

Anna Rubel

Gummibärchen

Kaiserslautern

 

 

 

Landeswettbewerb

 

 

 

Ingelheim

 

Biologie

Fabian Lutz

Wer hat den besten Weitblick - Bestimmung

Regionalwettbewerb

2. Platz Biologie

 

Jonathan Orschiedt

des horizontalen Gesichtsfeldes

Kaiserslautern

Sonderpreis Umwelttechnik

 

Simon Scholl

 

Sonderpreis "Kosmos"

 

 

 

 

2005

 

 

 

Schüler experimentieren:

 

 

 

Fachgebiet

Teilnehmer

Thema

Wettbewerb

Platzierung/Preis

Chemie

Emily Linn,

Die Alsenz - Untersuchung der Wasserqualität

Regionalwettbewerb

2.Platz Chemie

 

Kristin Landfried

eines Baches

Kaiserslautern

Sonderpreis Umwelttechnik

 

Kristin Schwarz

 

 

Biologie

Florian Rauth

Ruhig Blut - Einfluss von Musik auf die

Regionalwettbewerb

1.Platz Biologie

 

 

Herzfrequenz

Kaiserslautern

2. Interdisziplinärer Sonderpreis

 

 

 

Sonderpreis "Spektrum"

 

 

Landeswettbewerb

Sonderpreis "Spektrum"

 

 

Ingelheim

 

Geo- und

Tobias Lutz

Chance für den ökologischen Gartenbau -

Regionalwettbewerb

1. Platz Geo- u. Raumwiss.

Raum-

Daniel Szymchack

Herbizide aus Walnussblattextrakt

Kaiserslautern

1. Interdisziplinärer Sonderpreis

wissenschaften

 

 

Sonderpreis Umwelt

 

 

Landeswettbewerb

1. Platz Geo- u. Raumwiss.

 

 

Ingelheim

Sonderpreis Umwelttechnik

Alle drei Gruppen erhalten den Pollichia Umweltpreis 2005

 

 

 

 

 

 

2006

 

 

 

Jugend forscht:

 

 

 

Fachgebiet

Teilnehmer

Thema

Wettbewerb

Platzierung/Preis

Geo- und

Tobias Lutz

Frische Luft für Schüler - klimatische

Regionalwettbewerb

1. Platz Geo- u. Raumwiss.

Raum-

Daniel Szymchack

Bedingungen im Klassensaal

Wörth

 

wissenschaften

 

Landeswettbewerb

1.Platz Geo- und Raumwiss.

 

 

Ludwigshafen

Sonderpreis der Ministerin für

 

 

 

Bildung, Frauen u.Jugend

 

 

Bundeswettbewerb

5.Platz Geo- und Raumwiss.

 

 

Freiburg

Preis des Verbandes deutscher

 

 

 

Schulgeographen

 

 

 

Einladung zum Forschungscamp

 

 

 

in West Virginia

Arbeitswelt

Julia Jung

Der perfekte Arbeitsplatz für Mann und Frau

Regionalwettbewerb

3. Platz Arbeitswelt

 

Judith Weber

Bad Kreuznach

 

 

 

 

 

Schüler experimentieren:

 

 

 

Fachgebiet

Teilnehmer

Thema

Wettbewerb

Platzierung/Preis

Chemie

Emily Linn,

Macht Spinat so stark wie Popeye?

Regionalwettbewerb

1.Platz Chemie

 

Elena Krennerich

Kaiserslautern

2. Interdisziplinärer Sonderpreis

 

Kristin Schwarz

 

Preis: schönster Stand

 

 

Landeswettbewerb

3. Platz Chemie

 

 

Ingelheim

Sonderpreis Chemie der

 

 

 

Joh.-Gutenb. Uni Mainz

Biologie

Sophia Becker

Schimmel in der Brotbox -

Regionalwettbewerb

1. Platz Biologie

 

Kristin Landfried

Wachstumsbedingungen von Schimmelpilzen

Kaiserslautern

 

 

Kira Bayer

Landeswettbewerb

 

 

 

Ingelheim

 

 

 

 

 

2007

 

 

 

Jugend forscht:

 

 

 

Fachgebiet

Teilnehmer

Thema

Wettbewerb

Platzierung/Preis

Geo- und

Florian Rauth

Verkehr der Zukunft

Regionalwettbewerb

2. Platz Geo- u. Raumwiss.

Raum-

 

Kaiserslautern

 

wissenschaften

 

 

 

 

Katrin Altendorfer

Wohlfühlräume unserer Schule

Regionalwettbewerb

Jahresabonnement:

 

Angela Radetz

Kaiserslautern

"Natur und Kosmos"

 

Anna Sergi

 

 

 

 

 

 

Schüler experimentieren:

 

 

 

Fachgebiet

Teilnehmer

Thema

Wettbewerb

Platzierung/Preis

Biologie

Tobias Kinzer

Die Erdbeere

Regionalwettbewerb

1. Platz Biologie

 

 

Kaiserslautern

 

 

 

Landeswettbewerb

 

 

 

Ingelheim

 

Geo- und

Jens Weber

Alternativen zum Streusalz-

Regionalwettbewerb

2. Platz Geo- und Raumwiss.

Raum-

Matthias Cramme

Granulat oder Fußbodenheizung

Bad Kreuznach

 

wissenschaften

Steffen Thul

 

 

 

 

 

 

2008

 

 

 

Jugend forscht:

 

 

 

Fachgebiet

Teilnehmer

Thema

Wettbewerb

Platzierung/Preis

Biologie

Florian Rauth

Feel it - Die Wirkung von Musik

Regionalwettbewerb

 

 

 

auf den menschlichen Körper

Kaiserslautern

 

 

 

 

 

Schüler experimentieren:

 

 

 

Fachgebiet

Teilnehmer

Thema

Wettbewerb

Platzierung/Preis

Biologie

Jonathan Kreilaus

Teichmuschel und Wasserpflanzen im Test

Regionalwettbewerb

2. Platz Biologie

 

Jonas Opp

Kaiserslautern

Jahresabonnement "Geolino"

 

Julian Merkel

 

 

Chemie

Markus Baldermann

Ist Obst und Gemüse wirklich so gesund -

Regionalwettbewerb

1. Platz Chemie

 

Jana Abt

Untersuchung auf Nitrat

Kaiserslautern

 

 

 

Landeswettbewerb

Sonderpreis Uni Mainz

 

 

Ingelheim

Fachbereich Chemie

Geo- und

Marvin Cretti

Ist Biodiesel umweltfreundlicher als Diesel

Regionalwettbewerb

2. Platz Geo- und Raumwiss.

Raum-

 

und Benzin?

Kaiserslautern

 

wissenschaft

 

 

 

Physik

Erec Thorn

Die UV-Durchlässigkeit von Glas

Regionalwettbewerb

 

 

Lukas Hinkel

Kaiserslautern

 

 

Alexander Fuksik

 

 

Technik

Julian Merkel

Das Schiff der Zukunft

Regionalwettbewerb

3. Platz Technik

 

Paul Schädrich

Wörth

 

 

 

 

 

2009

 

 

 

Jugend forscht:

 

 

 

Fachgebiet

Teilnehmer

Thema

Wettbewerb

Platzierung/Preis

Geo- und

Fabian Lutz

Plan B - Modulsystem aus schwimmenden

Regionalwettbewerb

1. Platz Geo- und Raumwiss.

Raum-

Simon Scholl

Betonwaben

Kaiserslautern

 

wissenschaft

 

Landeswettbewerb

1. Platz Geo- und Raumwiss.

 

 

Ludwigshafen

Sonderpreis patentwürdige

 

 

 

Entwicklung;

 

 

 

Praktikum FH Trier, FB Informatik

 

 

 

Preis: schönster Stand

 

 

Bundeswettbewerb

3. Platz Geo- und Raumwiss.,

 

 

Osnabrück

Einladung zum International

 

 

 

Stockholm Junior Water Prize,

 

 

 

Einlagung zur Internationalen

 

 

 

Erfindermesse Nürnberg

 

 

Internat. Junior Water

Einladung zum European Youth

 

 

Prize Stockholm

Water Summit, Brüssel

Physik

Sebastian Lauer

Wie gefährlich ist Handystrahlung?

Regionalwettbewerb

 

 

Rabea Frenger

Kaiserslautern

 

 

 

 

 

Schüler experimentieren:

 

 

 

Fachgebiet

Teilnehmer

Thema

Wettbewerb

Platzierung/Preis

Geo- und

Jonathan Kreilaus

Das aerodynamische Fußballstadion

Regionalwettbewerb

1. Platz Geo- und Raumwiss.

Raum-

Jonas Opp

Neuwied

 

wissenschaft

Julian Merkel

Landeswettbewerb

1. Platz Geo- und Raumwiss.

 

 

Ingelheim

Preis der Ministerin für Bildung,

 

 

 

Wissenschaft, Jugend u. Kultur

 

 

 

 

2010

 

 

 

Jugend forscht:

 

 

 

Fachgebiet

Teilnehmer

Thema

Wettbewerb

Platzierung/Preis

Mathematik

Daniel Kern

Entwicklung eines interaktiven

Regionalwettbewerb

1. Platz Mathematik/Informatik

/ Informatik

Frank Schnicke

Steuerungskonzeptes für

Kaiserslautern

 

 

Daniel Espen

Robotikanwendungen

 

 

 

 

Landeswettbewerb

3. Platz Mathematik/Informatik

 

 

Ludwigshafen

Sonderpreis: schönster Stand

 

 

 

 

 

 

 

 

Schüler experimentieren:

 

 

 

Fachgebiet

Teilnehmer

Thema

Wettbewerb

Platzierung/Preis

Geo- und

Lara Rössner

Wie verändern Regenwürmer den Boden?

Regionalwettbewerb

1. Platz Geo- und Raumwiss.

Raum-

Annika Lutz

Kaiserslautern

 

wissenschaft

 

Landeswettbewerb

1. Platz Geo- und Raumwiss.

 

 

Ingelheim

1.Platz Interdisziplinäre Arbeit

Chemie

Lena Mohr

Inhaltsstoffe der Kartoffel

Regionalwettbewerb

 

 

Larissa Schäffler

Kaiserslautern

 

 

 

 

 

2011

 

 

 

Jugend forscht:

 

 

 

Fachgebiet

Teilnehmer

Thema

Wettbewerb

Platzierung/Preis

Biologie

Lea Mörsdorf

Analyse zweier Fließgewässer und Ideen

Regionalwettbewerb

1. Platz Biologie

 

Angela Radetz

zur Verbesserung der Wassergüte

Kaiserslautern

 

 

 

kleiner Flüsse

 

 

 

 

Landeswettbewerb

Praktikum Mikrobiologie

 

 

Ludwigshafen

Universität Heidelberg

 

 

 

 

Schüler experimentieren:

 

 

 

Fachgebiet

Teilnehmer

Thema

Wettbewerb

Platzierung/Preis

Biologie

Julian Kroll

Beobachtung und Überwinterung von

Regionalwettbewerb

1. Platz Biologie

 

 

Schmetterlingen und Raupen im

Kaiserslautern

 

 

 

heimischen Garten

Landeswettbewerb

MNU-Preis Praktikum "Deutsches

 

 

Ingelheim

Museum" München

Biologie

Luisa Bruch

Kaffee oder Tee?

Regionalwettbewerb

Sonderpreis "Umwelttechnik"

 

Laura Dinges

Kaiserslautern

Sonderpr. "Jüngste Teilnehmerin"

 

 

 

 

2012

 

 

 

Jugend forscht:

 

 

 

Fachgebiet

Teilnehmer

Thema

Wettbewerb

Platzierung/Preis

Arbeitswelt

Julian Merkel

Spielzeug im Schweinestall

Regionalwettbewerb

1. Platz Arbeitswelt

 

Jonathan Kreilaus

Frankenthal

 

 

Jonas Opp

 

Landeswettbewerb

2. Platz Arbeitswelt

 

 

 

Ludwigshafen

MNU-Preis Praktikum "Deutsches

 

 

 

 

Museum" München

Physik

Maurice Preussner

Der ipod, als Beschleunigungssensor

Regionalwettbewerb

1. Platz Physik

 

Alexander Hein

im Alltag geeignet?

Kaiserslautern

 

 

 

Landeswettbewerb

 

 

 

Ludwigshafen

 

Technik

Julius Stegmann

Das Unterwasserorchester

Regionalwettbewerb

 

 

Dominik Michel

Landau

 

 

Charles Mariuazza

 

 

 

 

 

 

Schüler experimentieren:

 

 

 

Fachgebiet

Teilnehmer

Thema

Wettbewerb

Platzierung/Preis

Biologie

Loonie Scharff

Hi - Hier ist das Ei -

Regionalwettbewerb

 

 

Barbara Lifchits

Geheimnisse des Hühnereis

Kaiserslautern

 

Mit Robotern und Regenwürmern im Landeswettbewerb Jugend forscht

WEG-Schüler erfolgreich in den Landeswettbewerben Jugend forscht und Schüler experimentieren

Einen ersten Platz im Landeswettbewerb „Jugend forscht – Schüler experimentieren“ belegten Lara Rössner (links) und Annika Lutz (rechts) vom Wilhelm-Erb-Gymnasium in Winnweiler. Mit ihrer Arbeit „Wie verändern Regenwürmer den Boden?“ erhielten sie den ersten Preis des Fachgebietes Geo- und Raumwissenschaften und ebenso einen ersten Platz im Bereich „Interdisziplinäre Arbeit“. Zusammen mit 106 weiteren Teilnehmern im Alter bis 14 Jahren, den Gewinnern der Regionalwettbewerbe, wurden sie bei Boehringer Ingelheim ausgezeichnet. Zu den Gästen der Feierstunde gehörte auch Ministerin Doris Ahnen vom rheinland-pfälzischen Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Jugend und Kultur.

Daniel Kern (Mitte), Daniel Espen (links) und Frank Schnicke (rechts) waren beim Landeswettbewerb „Jugend forscht“, dem Wettbewerb für Schüler ab 15 Jahren ebenfalls erfolgreich. Mit ihrem Thema „Entwicklung eines interaktiven Steuerungskonzeptes für Robotikanwendungen“ belegten sie einen hervorragenden 3. Platz im Fachbereich Mathematik/ Informatik und erhielten einen Sonderpreis für den schönsten Stand. Der Landeswettbewerb wurde bei der BASF in Ludwigshafen ausgetragen. Auch hier informierte sich Doris Ahnen persönlich bei einem Rundgang über die spannenden Projekte der Jugendlichen und lobte den Forscher- und Entdeckergeist, der darin zum Ausdruck komme und so das diesjährige Wettbewerbsmotto „Entdecke neue Welten“ hervorragend widerspiegele. In Rheinland-Pfalz meldeten sich in diesem Jahr 1.071 Jungen und Mädchen zu Deutschlands bekanntestem Nachwuchswettbewerb an.

Doris Bertleff-Lutz

WEG gewinnt Regionalentscheide, Schulpreis und Talentförderer-Preis bei „Jugend forscht“

 

Zwei Schülergruppen des Wilhelm-Erb-Gymnasiums haben beim Regionalwettbewerb „Jugend forscht“ den 1. Platz belegt. Als Regionalsieger sind sie damit für den Landeswettbewerb qualifiziert, der Ende März bei der BASF in Ludwighafen ausgetragen wird.

Jonathan Kreilaus, Julian Merkel und Jonas Opp (alle 10. Klasse) belegten mit „Spielzeug für Schweine“ im Bereich „Arbeitswelt“ den 1. Platz. Sie hatten untersucht, wie man die Aufmerksamkeit und das Interesse von Mastschweinen an den mittlerweile gesetzlich vorgeschriebenen Spielzeugen in Mastbetrieben optimieren kann. Neben dem 1. Platz wurde die Gruppe außerdem mit dem Sonderpreis für den schönsten Stand beim Regionalwettbewerb in Frankenthal ausgezeichnet.

 

 

Die beiden Abiturienten Maurice Preussner und
Alexander Hein konnten in Kaiserslautern mit
ihrer Arbeit „Der iPod - als Beschleunigungssensor
im Alltag geeignet?“ in der Sparte „Physik“ überzeugen.
Preussner und Hein hatten untersucht, inwieweit der iPod
geeignet ist, als Beschleunigungssensor zu dienen, z.B.
zur Unfallvermeidung im Straßenverkehr. Mit den Rohdaten
des iPods konnten sie in Experimenten auf die physikalischen Größen Geschwindigkeit und Weg zurückschließen.
Zur Auswertung ihrer Experimente hatten sie ein
geeignetes Computerprogramm entwickelt, das es
ermöglicht, die Daten vom iPod auf den PC zu übertragen
und graphisch darzustellen.

Neben den beiden Siegergruppen war das WEG mit zwei
weiteren Teams beim Regionalentscheid vertreten.
Im Bereich „Technik“ stellten Julius Stegmann,
Dominik Michel (beide 10. Klasse) und
Charles Mariuzza (11. Klasse) ihre Arbeit „Das Unterwasserorchester“ vor, in der sie sich mit
der Frage „Kann man unter Wasser Musik hören?“
beschäftigt und dazu unter anderem Experimente mit
einer Vuvuzela durchgeführt hatten.

 

 

Im Wettbewerb „Schüler experimentieren“ präsentierten Leonie Scharff und Barbara Lifchits (beide 6. Klasse) in der Sparte „Biologie“ ihre Arbeit zu „Hi! – Hier ist das Ei – Geheimnisse des Hühnereis“. Sie hatten untersucht, welche Nährstoffe in Eiern enthalten sind und warum ein Ei auf einer schiefen Ebene in einer gekrümmten Bahn kullert.

Als Würdigung seines herausragenden Engagements und seiner hervorragenden Leistungen im naturwissenschaftlichen Bereich ist das WEG mit dem mit 1000 Euro dotierten „Jugend forscht Schulpreis 2012“ ausgezeichnet worden. In der Laudatio wurden die besondere Förderkultur am WEG im naturwissenschaftlich-technischen Bereich sowie die außergewöhnlich hohe Erfolgsquote auf Regional-, Landes- und Bundesebene bei „Jugend forscht“ in den letzten zehn Jahren betont.

Doris Bertleff-Lutz wurde für ihr besonderes Engagement als Projektbetreuerin mit dem „Sonderpreis für engagierte Talentförderer“ ausgezeichnet. Zur Unterstützung weiterer „Jugend forscht“-Projekte am WEG ist der Preis ebenfalls mit einem Forschungszuschuss verbunden.

European Youth Water Summit 2010 im Europaparlament Brüssel

Nach unserer Teilnahme beim Bundeswettbewerb „Jugend forscht“ konnten wir, Simon Scholl und Fabian Lutz, erneut internationale Erfahrungen sammeln. Im Spätsommer waren wir eine Woche lang beim Stockholm Junior Water Prize angetreten und wurden von dort aus zum European Youth Water Summit 2010 nach Brüssel eingeladen. Hier war das Ziel, europäische Jugendliche in politischen Prozessen des Wassermanagements einzubeziehen, den Dialog zu fördern zwischen Jugendlichen und den Entscheidungsträgern, wie den Mitgliedern des Europaparlaments und der Europäischen Kommission. Zusammen mit Jugendlichen aus 15 weiteren Mitgliedstaaten der EU hatten wir die Möglichkeit, in Arbeitssitzungen mit Mitgliedern des Europaparlaments die Herausforderungen und Notwendigkeiten im Bereich Wassermanagement zu diskutieren. Die Ergebnisse wurden in einer Erklärung festgehalten, die anschließend am World Water Day, Montag, den 23.03.2010, im Parlament vorgestellt wurde.

Am Dienstag, den 16.3.2010 kamen wir nach einer etwa fünf-stündigen Zugfahrt in Brüssel Midi mit dem Thalys an. Als nächstes fuhren wir mit der U-Bahn zum „Hotel le Dôme“. Dort sahen wir auch gleich schon ein paar andere Teilnehmer vom Stockholm Junior Water Prize und freuten uns darüber, sie ein zweites Mal zu sehen. Leider waren wir die einzigen Teilnehmer aus Deutschland, wodurch man aber seine Englisch Kenntnisse sehr gut ausweiten konnte und ein sehr internationales Gefühl herrschte. Anschließend gingen alle Teilnehmer des European Youth Water Summits zum Empfang im Rathaus Brüssel am sehenswerten „Grand Place“. Dort hörten wir verschiedene Begrüßungsreden und zwei Projektvorstellungen von Jugendlichen. Ceren Burcak Dag, die Gewinnerin des Stockholm Junior Water Prize aus der Türkei, präsentierte uns ihr Projekt, sowie Thijs Kuiper, „President of 9th Youth Parliament on Water“. Nach einer Pause, in der man Fingerfood zu sich nehmen konnte, sahen wir im beeindruckenden Saale des Rathauses eine interessante Diashow mit Fotos von Dieter Telemans. So wurde man auf die Bedeutung des Wassers und der damit verbundenen Probleme in der Zukunft aufmerksam. Als Tagesabschluss durfte sich jeder in einem Spiegel mit der Aufschrift: „Water – Who cares?“ fotografieren lassen.


Am Mittwochmorgen trafen wir alle uns im Hotel le Dôme. Dort bekamen wir eine Einführung in die Welt von internationaler Politik und Lobbyismus. Anschließend durften wir uns zwischen drei Gruppen entscheiden und dort verschiedene Punkte zum Thema Wasser bearbeiten. Unter anderem beinhaltete dies die Diskussion zur Frage nach der Notwendigkeit von modernen im Gegensatz zu traditionellen Techniken im Bereich der Wasserwirtschaft. Jetzt ging es auch schon mit der U-Bahn ins Europaparlament, in dem wir nach einer Einlasskontrolle in der Mensa zu Mittag essen durften. Des Weiteren lernten wir in einem Konferenzraum des Europaparlaments zwei MEPs kennen. Diese berichteten uns ausführlich über deren Arbeit und deren Funktion innerhalb der EU. Danach bekamen wir eine tolle Führung durch das große Parlamentsgebäude und konnten sogar einen Blick in den großen Sitzungssaal werfen. Nach einem freien Nachmittag, den manche zu einer Stadtführung durch Brüssel nutzten, stand ein gemeinsames Abendessen bei „Chez Léon“ an. Hier hatten wir die Wahl zwischen vier leckeren, typisch belgischen Gerichten.


Am nächsten Morgen ging es wieder ins Europaparlament, in dem wir eine Eröffnungsrede hörten von der Vizepräsidentin des Europaparlaments, Ms. Isabelle Durant, und einem weiterem MEP, Dr. Seeber. Begleitet wurde dieser Morgen von einer Musikgruppe. Anschließend gab es eine offene Diskussion, bei der man sehr gut verschiedene Sichtweisen zum Thema Wasser erfahren konnte. Bei der anschließenden Gruppenarbeit waren wir zwei die Fotographen und halfen den anderen Gruppen unter anderem Fotos für sie zu schießen und diese daraufhin auszudrucken. So entstanden in Gemeinsamkeit viele künstlerische Werke, welche den MEPs und der gesamten Gruppe vorgestellt wurden. Nach einer Diashow vom bekannten Fotograph Dieter Telemans besprachen wir zusammen die von ein paar Jugendlichen ausgearbeitete Erklärung. Diese bestand hauptsächlich aus Vorschlägen für die Zukunft zum nachhaltigen und verantwortungsvollen Umgang mit Wasser, welche wir zuvor per E-Mail eingereicht hatten. Dieser Forderungen wurden am folgendem Montag, dem World Water Day 2010 im Europaparlament vorgestellt.

Alles in allem war es eine tolle gemeinschaftliche, aber auch lehrreiche Veranstaltung, welche jedes Jahr wiederholt werden sollte.
- Fabian Lutz -

Zum Seitenanfang