Aktuelle Termine: 
 


Betriebspraktikum und Berufswahlunterricht am WEG
als Teil der Berufsorientierung

Preisträger des Wettbewerbs "Beste Praktikumsberichte 2012"
Das Gymnasium führt zwar primär zur Studierfähigkeit, aber viele Abiturienten streben nach dem Abitur eine Ausbildung an, die Zahlen sind steigend, so dass das Gymnasium auch diesen Schüler/innen gerecht werden und ihnen eine Perspektive geben muss.
Außerdem ist die Absolvierung eines Betriebspraktikums für alle Schüler/innen eine Bereicherung und sinnvolle Erfahrung, da sie den täglichen Arbeitsablauf kennen lernen und in den Arbeitsprozess eingebunden sind. Dies bedeutet für viele Schüler/innen eine ganz neue Erfahrung; sie müssen in bestimmten Bereichen Verantwortung übernehmen, soziale Kompetenz und Teamfähigkeit beweisen, Anforderungen, die heute besonders in der Arbeitswelt immer mehr gefordert werden. Ferner wird von ihnen Pünktlichkeit, Erfüllung der Anweisungen, Einbindung in einen Arbeitsablauf verlangt sowie das Einhalten fester Regeln.
Die Schüler/innen selbst können ihre Vorstellungen von einem Beruf mit der realen Arbeits- und Berufswelt vergleichen, einen realistischen Einblick in ein Berufsfeld erhalten und somit ihre Einschätzung der Berufspraxis an der Realität überprüfen.
Manchen wird deutlich werden, dass sie bei vielen Berufs - und Studienwünschen einen guten Schulabschluss brauchen, um die Qualifikation für den angestrebten Berufswunsch zu erreichen. Dies ist bei der hohen Bewerberzahl und dem Mangel an Arbeitsplätzen heute ganz besonders wichtig.
Viele Schüler/innen erhalten beim Betriebspraktikum einen heilsamen „Realitätsschock“, stellen vielleicht fest, dass der vorgesehene Berufsweg nicht der richtige ist. Aber auch dann macht das Praktikum Sinn, da damit eine falsche Orientierung zur Berufs - oder Studienwahl vermieden werden kann.
Am Wilhelm-Erb-Gymnasium führen in jedem Jahr die Schüler/innen der 9. Klassen ein zweiwöchiges Betriebspraktikum am Ende des Schuljahres durch, das zu Beginn des 10. Schuljahres durch eine ausführliche Auswertung dokumentiert wird. Im 1. Schulhalbjahr nehmen wir auch am landesweiten B.O.S.S.-Aktionstag teil. Zu Beginn des 2. Schulhalbjahres erfolgt ein erster Besuch im Berufsinformationszentrum des Arbeitsamtes.
Damit das Betriebspraktikum nicht als eine isolierte Maßnahme der Berufsorientierung dasteht, wird es ergänzt durch freiwillige Praktika in den 12. Klassen, die v.a. in den Sommerferien stattfinden. In der Oberstufe sollte dabei vor allem auf ein Studium hingearbeitet werden. Seit Beginn dieses Schuljahres erfolgt deshalb eine verstärkte Zusammenarbeit mit der Universität und dem Arbeitsamt Kaiserslautern, so dass eine evtl. Studien- oder Berufswahl nicht nur vom vagen „Hörensagen“ bestimmt wird, sondern auf handfesten praktischen Erfahrungen aufbauen kann. Außerdem besuchen wir die „Tage der offenen Tür“ an verschiedenen Universitäten und Fachhochschulen.
Ein wichtiger Baustein der Studien- und Berufsvorbereitung ist seit zwei Jahren die Teilnahme am bundesweit durchgeführten Berufseignungs- und -leistungstest des renommierten Münchner GEVA-Instituts. Bei diesem anspruchsvollen Test, der die ganze Bandbreite beruflicher Schlüsselqualifikationen und Leistungsbereiche abdeckt, erzielen Schülerinnen und Schüler des WEG regelmäßig herausragende Ergebnisse.
Im Berufswahlunterricht des Abiturientenberaters des Arbeitsamtes wird weiter über Berufs - und Studienbereiche für Abiturienten informiert, in Zusammenarbeit mit verschiedenen regionalen und überregionalen Firmen (Mittelstand und größere Konzerne) erfolgen (meist in der 12. und 13. Klasse) Informationsveranstaltungen über das Studium an Berufsakademien und die Anforderungen bei Einstellungstests und Bewerbungen. So wurde zum Beispiel im März 2010 über die Besonderheiten von  Assessment-Centern und das Studium an privaten Hochschulen informiert. In diesem Zusammenhang erfolgt auch die Aktivierung  ehemaliger Schülerinnen und Schüler als „Studienberater" für verschiedene  Fächer.
Fazit: Wenn man alle Informationsmöglichkeiten ausschöpft, kann man sich am WEG eine fundierte und zukunftssichere Basis für eine verantwortliche und realistische Berufswahl aneignen und damit den Grundstein für ein erfülltes und erfolgreiches Leben legen.
Dr. Peter Ramroth
Interessante Links:
  • Entscheidungshilfen zur Berufswahl (Berufelexikon aus dem Berufskunde-Verlag)
  • Studienorientierung mit BISS im Sommersemester 2010
    mit bewährtem Konzept bietet im kommenden Semester das Studienorientierungsprogramm BISS Schülerinnen und Schülern der Oberstufe die Möglichkeit, an einem (halben) Tag Studienfächer an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz gezielt kennenzulernen.
    Das BISS-Programm ist nicht für Klassen oder Kurse konzipiert, sondern richtet sich an einzelne Schülerinnen und Schüler, die mehr über ein Studienfach, das sie interessiert, erfahren möchten. Die Teilnehmenden werden während des gesamten Programms von einer studentischen Tutorin bzw. einem studentischen Tutor betreut. Die Termine sowie Einzelheiten zum Programm sowie die Online-Anmeldung finden Sie unter

 

Bild des Monats

Benutzer-Login

Zum Seitenanfang