Promo Gallery Sommer

HomeFächerDeutschGroße für kleine

2008

„Wann kommen Sie wieder?“
Große für Kleine am und vom WEG

Herr Rasche mit gespannten Zuhörern einer 5. Klasse

Bereits zum fünften Mal seit 2004 nahm am 20. November das WEG an der Vorleseaktion „Große für Kleine“ der Wochenzeitung „Die ZEIT“ und der „Stiftung Lesen“ mit Tausenden anderer Leser im gesamten Bundesgebiet teil.
Als kleiner Dank wurden die Namen (fast) aller Leser in der Wochenzeitung „Die ZEIT“ veröffentlicht.



Herr Weber stellt sein Buch vor

Wie im Vorjahr wurde unseren Fünftklässlern von 8 Erwachsenen vorgelesen: Gudrun Eberhardt, die Leiterin der Gemeindebibliothek Winnweiler, Gunter Franck, Leiter der gleichnamigen Buchhandlung, Rudolf Jacob, Bürgermeister der Verbandsgemeinde Winnweiler, Helmut Mayer, der Vorsitzende des Freundeskreises des WEG, Werner Rasche, Leiter des Museums Winnweiler, Peter Schulz, Alt-Bürgermeister der Verbandsgemeinde Winnweiler, Christiane Uhl, Mutter einer Schülerin aus der 12. Klasse und Polizeihauptkommissar Matthias Weber, Kaiserslautern.

 


Herr Jacob liest vor

Unsere Vorleserinnen und Vorleser begeisterten die Kleinen mit einem bunten Spektrum von Traditionellem über Jugendbuchklassiker bis hin zu Fantasy.

Frau Eberhardt mit einem Buch aus ihrer schönen Bibliothek

Wenn es mit dem Zuhören und der Konzentration einmal schwierig wurde, wurde zur Abwechslung zu den Geschichten etwas gemalt oder einfach über Leselust und Lieblingsbücher erzählt.

Herr Schulz in Aktion

Von dieser Aktion geht bundesweit die Hoffnung aus, dass wieder vermehrt in den Familien – gerade in der Vorweihnachtszeit – vorgelesen wird.

Frau Uhl zeigt, dass sich auch Eltern engagieren

Auch unsere Oberstufenschülerinnen waren aktiv. 16 Zwölftklässlerinnen stellten in Kindergärten und Grundschulen der Region Bücher vor.

Herr Mayer mit seinen Zuhörern

An allen Orten herrschte bei den Kleinen große Begeisterung für die Geschichten, die mitgebracht worden waren. Egal ob traditionelle Märchen der Gebrüder Grimm, gruselige Gespenstergeschichten oder spannende Erlebnisse aus dem Alltag vorgelesen wurden – alle Geschichten regten die Phantasie an und luden zum Malen und Basteln ein. Und wenn es ganz besonders gut lief, bekamen die Großen von den Kleinen zum Abschied noch ein Lied gesungen.

Sieben unserer Vorleserinnen und Vorleser und…

 

Herr Franck

 

2007

„Wenn Harry Potter und die kleine Hexe das kleine Gespenst treffen...“
Große für Kleine am und vom WEG


Die "Großen" 2007

Die "Kleinen" 2007

Bereits zum vierten Mal nahm am 23. November das WEG an der Vorleseaktion „Große für Kleine“ der Wochenzeitung „Die ZEIT“ und der „Stiftung Lesen“ teil.



Herr Weber


Wie im Vorjahr wurde unseren Fünftklässlern von 9 Erwachsenen vorgelesen: Frau Eberhardt, die Leiterin der Gemeindebibliothek Winnweiler, Herr Franck, Buchhändler in Winnweiler, Frau Hartelt von der Kreisverwaltung des Donnersbergkreises, Frau Hoffmann, Mitarbeiterin der Seniorenwohnanlage Winnweiler, Herr Jacob, zukünftiger Verbandsbürgermeister, Herr Mayer, der Vorsitzende des Freundeskreises des WEG, Herr Schulz, scheidender Verbandsbürgermeister, Frau Uhl, Mutter einer Schülerin aus der 11. Klasse und Herr Polizeihauptkommissar Weber, Kaiserslautern.



Frau Uhl


Unsere Vorleser begeisterten die Kleinen mit einem bunten Spektrum von Titeln wie "Michel aus Lönneberga", "Harry Potter" und vielen anderen.



Herr Schulz lässt auch einmal die Kinder lesen


Wenn es mit dem Zuhören und der Konzentration einmal schwierig wurde, wurde zur Abwechslung zu den Geschichten etwas gemalt oder einfach über Leselust und Lieblingsbücher erzählt.



Herr Mayer


Erstaunt waren alle Vorleser, wie intensiv und wie viel die Schülerinnen und Schüler lesen. So kamen alle "Großen" zu dem Urteil: „Im nächsten Jahr kommen wir wieder.“



Herr Jacob

Auch unsere Oberstufenschüler und –schülerinnen waren aktiv. 20 Zwölftklässler stellten in Kindergärten und Grundschulen der Region Bücher vor.



Frau Hoffmann


An allen Orten herrschte bei den Kleinen große Begeisterung für die Geschichten, die mitgebracht worden waren.

Frau Hartelt

Egal ob traditionelle Märchen der Gebrüder Grimm, gruselige Gespenstergeschichten oder spannende Erlebnisse aus dem Alltag vorgelesen wurden – alle Geschichten regten die Phantasie an und luden zum Malen und Basteln ein.

Herr Franck

Und wenn es ganz besonders gut lief, bekamen die Großen von den Kleinen zum Abschied noch ein Lied gesungen.

Frau Eberhardt

 

2006

„Wenn Catweazle und der kleine Häwelmann Graf Luckner treffen...“
Große für Kleine am und vom WEG


Gespannte Zuhörer einer 5. Klasse

Bereits zum dritten Mal nahm am 17. November das WEG an der Vorleseaktion „Große für Kleine“ der Wochenzeitung „Die ZEIT“ und der „Stiftung Lesen“ teil.



Herr Weber liest aus "...und wenn ich zurückhaue?"


Wie im Vorjahr wurde unseren Fünftklässlern von 6 Erwachsenen vorgelesen: Herr Bäuml, ehemaliger „Pressesprecher“ der Verbandsgemeinde Winnweiler, Frau Eberhardt, die Leiterin der Gemeindebibliothek Winnweiler, Herr Franck, Buchhändler in Winnweiler, Herr Mayer, der Vorsitzende des Freundeskreises des WEG, Frau Uhl, Mutter einer Schülerin aus der 10. Klasse und Herr Polizeihauptkommissar Weber, Kaiserslautern.



Herr Bäuml liest aus "Oma, schreit der Frieder"


Unsere Vorleser begeisterten die Kleinen mit einem bunten Spektrum von Traditionellem wie Theodor Storms „Der Kleine Häwelmann“ bis zu Büchern und Geschichten, die wie "Die Wolke" Umweltprobleme oder wie "...und wenn ich zurückhaue" Fragen nach Aggression und Gewalt thematisierten.



Frau Eberhardt liest aus "Ich bin der Stärkste im ganzen Land"


Wenn es mit dem Zuhören und der Konzentration einmal schwierig wurde, wurde zur Abwechslung zu den Geschichten etwas gemalt oder einfach über Leselust und Lieblingsbücher erzählt.



Herr Franck liest aus "Die Wolke"


Erstaunt waren alle Vorleser, wie intensiv und wie viel die Schülerinnen und Schüler lesen. So kamen alle "Großen" zu dem Urteil: „Im nächsten Jahr kommen wir wieder.“



Frau Uhl liest aus "Catweazle, der große Zauberer"


Auch unsere Oberstufenschüler und –schülerinnen waren aktiv. 20 Zwölftklässler stellten in Kindergärten und Grundschulen der Region Bücher vor.



Herr Mayer liest aus "Der kleine Häwelmann" und "Graf Luckner"


An allen Orten herrschte bei den Kleinen große Begeisterung für die Geschichten, die mitgebracht worden waren. Egal ob traditionelle Märchen der Gebrüder Grimm, gruselige Gespenstergeschichten oder spannende Erlebnisse aus dem Alltag vorgelesen wurden – alle Geschichten regten die Phantasie an und luden zum Malen und Basteln ein. Und wenn es ganz besonders gut lief, bekamen die Großen von den Kleinen zum Abschied noch ein Lied gesungen.

 

2005

„Wann kommen Sie wieder?“ Große für Kleine am und vom WEG


Gespannte Zuhörer einer 5. Klasse

Bereits zum zweiten Mal nahm am 18. November das WEG an der Vorleseaktion „Große für Kleine“ der Wochenzeitung „Die ZEIT“ und der „Stiftung Lesen“ teil.



Herr Weber stellt sein Buch vor


Wie im Vorjahr wurde unseren Fünftklässlern von 6 Erwachsenen vorgelesen: Herr Bäuml, ehemaliger „Pressesprecher“ der Verbandsgemeinde Winnweiler, Frau Eberhardt, die Leiterin der Gemeindebibliothek Winnweiler, Herr Mayer, der Vorsitzende des Freundeskreises des WEG, Herr Schulz, Bürgermeister der Verbandsgemeinde Winnweiler, Frau Uhl, Mutter einer Schülerin aus der 9. Klasse und Herr Polizeihauptkommissar Weber, Kaiserslautern.



Herr Bäuml in Aktion


Unsere Vorleser begeisterten die Kleinen mit einem bunten Spektrum von Traditionellem wie Theodor Storms „Der Kleine Häwelmann“ bis zu Jugendbuchklassikern von Paul Maar, Michael Ende, Roald Dahl, C.S. Lewis und Brigitte Blobel.



Frau Eberhardt mit einem Buch aus ihrer schönen Bibliothek


Wenn es mit dem Zuhören und der Konzentration einmal schwierig wurde, wurde zur Abwechslung zu den Geschichten etwas gemalt oder einfach über Leselust und Lieblingsbücher erzählt.



Herr Schulz mit einem kleinen „Fan“


Erstaunt waren alle Vorleser, wie intensiv und wie viel die Schülerinnen und Schüler lesen. So kam Walter Bäuml zu dem Urteil: „Es war herrlich.“



Frau Uhl zeigt, dass sich auch Eltern engagieren


Auch unsere Oberstufenschüler und –schülerinnen waren aktiv. 25 Zwölftklässler stellten in Kindergärten und Grundschulen der Region Bücher vor.



Herr Mayer im Gespräch mit seinen Zuhörern


An allen Orten herrschte bei den Kleinen große Begeisterung für die Geschichten, die mitgebracht worden waren. Egal ob traditionelle Märchen der Gebrüder Grimm, gruselige Gespenstergeschichten oder spannende Erlebnisse aus dem Alltag vorgelesen wurden – alle Geschichten regten die Phantasie an und luden zum Malen und Basteln ein. Und wenn es ganz besonders gut lief, bekamen die Großen von den Kleinen zum Abschied noch ein Lied gesungen.

 

2004

Große für Kleine. Eine Initiative der Wochenzeitung "Die ZEIT" und der "Stiftung Lesen" im Schuljahr 2004/05

Am 12.11.2004 fand der Vorlesetag“Große für Kleine“ statt. Mit dem Ziel, junge Leute den Büchern näher zu bringen, hatte die Wochenzeitung Die Zeit in Zusammenarbeit mit der Stiftung Lesen diesen Tag angeregt. Über 2000 VorleserInnen in Deutschland fanden sich bereit, aus Büchern, die ihnen persönlich etwas bedeuten, an diesem Tag vorzutragen.

Die fünften Klassen des WEG wurden eingeteilt in sechs Gruppen. Jeder Vorleser stimmte seine Gruppe auf seine Weise auf ein aktives Zuhören ein. Frau Busch, die ehemalige Leiterin der Grundschule Winnweiler, las aus Judith Kerrs: „Als Hitler das rosa Kaninchen stahl“ und versetzte ihre Zuhörer in die Lage jüdischer Bürgerkinder im Dritten Reich. Frau Eberhardt, die Leiterin der Gemeindebibliothek Winnweiler, stellte mehrere Jugendbücher vor, ermutigte zum Besuch der Bibliothek und gab nach kurzen Leseabschnitten den Zuhörern Gelegenheit nachzufragen. Sie las aus Leon Walter Gilleage: „Leons Geschichte“ und Jens Sparschuhs: „Stinkstiefel“. Herr Franck, Buchhändler aus Winnweiler, ist immer noch fasziniert von den grandiosen Landschaftsbeschreibungen und den edlen Wilden und Trappern in J.F. Coopers: „Lederstrumpf“. Herr Mayer, der Vorsitzende des Freundeskreises des WEG, nahm die jungen Leute mit auf Graf Luckners Abenteuerreise „Seeteufels Weltfahrt“ und ließ „Den Kleinen Häwelmann“ (Theodor Storm) zum Mond fliegen. In Frederica de Cescus: „Der Ruf der Elefanten“, gelesen von Frau Uhl, berührten sich die Welten einer jungen deutschen Touristin und eines afrikanischen Jungen, der am Rande der Wildnis wohnt. Polzeihauptkommissar Weber las aus Brigitte Blobels: „Du hast Mut.“ Es zeigt, wie sich ein schmächtiger Kleiner gegen eine Gruppe Quälgeister behauptet.

Alle Skeptiker wurden widerlegt: in allen Gruppen, bei allen Themen und Genres fanden die VorleserInnen aufmerksame, ausdauernde ZuhörerInnen, die enttäuscht waren als nach 90 Minuten der Vorlesespaß vorbei war.

18 SchülerInnen der Stufe 12 des WEG lasen in Grundschulen und Kindergärten aus aktuellen und traditionellen Kinder- und Jugendbüchern vor. Simone Blumröder und Kathrina Haas waren in der Grundschule Gerbach, Frank Eymann in der Grundschule Münchweiler. Desiree Fahr und Kirsten Haneke lasen in der Grundschule Imsbach, Anastasia Oldenburger in Langmeil. Laura Kiefer und Maria Krämer waren in der Grundschule Rockenhausen zu Gast. Antonia Radetz, Liesa Ritzmann, Kilian Jung und Joachim Schitter besuchten die Grundschule in Winnweiler, Janina Czas, Kristina Haberer, William-Franklin Born, Georg Bundy, Felix Mohr und Erik Rohde die Kindergärten in Höringen und Winnweiler. Alle Rückmeldungen sind sehr positiv: nach anfänglicher Anspannung und Nervosität stellte sich beim Vorlesen eine ruhige, angenehme Atmosphäre ein; keiner hätte vorher geglaubt, dass er/sie so viele Kinder so lange konzentrieren kann und dass Vorlesen einen solchen Spaß erzeugt.

Alle Beteiligten, VorleserInnen und ZuhörerInnen, sind der Meinung, dass es einen solchen Tag wieder geben sollte.